Das Projekt: Kooperation für Geflüchtete

Viele Organisationen in der Flüchtlingshilfe haben begonnen, sich enger zu vernetzen. Regelmäßige Treffen haben die Kooperation verbessert. Aber: Die Zeit zwischen den Treffen verstrich ungenutzt. Frage an uns: wie können wir besser, intensiver und 24/7 kooperieren? Es eilt…

Der Prozess

In einem Design Thinking Prozess haben die Experten aus der Flüchtlingshilfe und andere Nutzer mit uns eine web-basierten Lösung (Social-Intranet) entwickelt, für eine Rund-Um-Die-Uhr Kooperation. Dazu haben wir ein Portal für die Beteiligung der Münchner Zivilgesellschaft designt, als One-Stop-Lösung (alle wichtigen Infos auf einer Seite).

Website & Intranet-Software

Das Projekt willkommen-in-muenchen.de besteht aus einer Website für das Engagement der Münchner Zivilgesellschaft und einer Intranet-Software (Drupal). Über 100 Hilfsorganisationen und das Sozialreferat haben in der Spitzenzeit die Hilfe für Geflüchtete hier organisiert. Funktionen: Vernetzung, Sichtbarmachung von dringend benötigten Leistungen und die Finden von Angeboten für die Organisationen. Betrieben wird das Projekt durch Caritas und Sozialreferat der Landeshauptstadt.

Pionierprojekt

Bekam vom Münchner SoNet e.V. eine Anschubfinanzierung.

Netzwerk-Leistung

Wir haben das Projekt mit einem interdisziplinären Team um communications & design gewuppt, das größtenteils aus dem Impact Hub München stammt. Ohne diese Community mit ihren Skills wäre dieses Projekt nicht so hervorragend gelaufen.

nikolaus-teixeira_310Nikolaus Teixeira, zuständig für die Konzeptentwicklung und Projektleiter.

Ich möchte einfach den Flüchtlingen helfen, mit den Fähigkeiten, die ich habe: Kommunikation. Und es ist mir wichtig, dass wir wieder als Gemeinschaft hinter den Themen stehen, die uns alle angehen und vor denen wir die Augen nicht verschließen dürfen. Ich wünsche mir, dass wir mit diesem Projekt erreichen, dass mehr Unterstützung und Integration für die schutzbedürftigen Menschen entsteht. Außerdem wünsche ich mir, dass durch die Intranet-Plattform die Helferkreise bei administrativen Tätigkeiten entlastet werden, damit sie das tun können, wofür sie brennen: Die asylsuchenden Menschen zu unterstützen. Denn ich kann mir kaum ausmalen, was sie auf dem Weg zu uns schon durchzustehen hatten.

Meine Leidenschaften: kreative Strategien für enkeltaugliche Produkte und Dienstleistungen, visuelle Kommunikation, transsektorales Denken + Netzwerken – Fortbildungen: Community Organizing, angehender Berater zur Gemeinwohlökonomie-Bilanzierung

bettina-haendelBettina Händel, zuständig für das Webdevelopment und das technische Projektmanagement:

„Ich entwickle mit Leidenschaft Software. Die letzten Jahre Webprojekte mit dem CMS System Drupal. Mein Wissen und Können setze ich am liebsten für Projekte ein, die dem sozialen und gesundheitlichen Wohl unserer globalen Gesellschaft dienen.
Willkommen-in-München ist eine Web-Lösung, um die Bedarfe von Flüchtlingen konkret zu erfüllen und Helferorganisationen zu vernetzen. Das motiviert mich sehr, diese Web-Platform zu entwickeln.“

Bettina Händel zielstrebige Webdeveloperin, erfahrene Projektleiterin und Mutter einer kleinen Tochter.

Thorsten-BuehnerThorsten Bühner, zuständig für die appellative Webstrategie.

„Ich würde den Flüchtlingen gerne helfen, aber wie?“ Ungezählte Male habe ich diesen Satz von Freunden und Kollegen gehört. Mit „Willkommen in München“ setzen wir genau hier an: schnelle Orientierung für Interessierte, motivierende Beispiele von anderen Helfern und am Ende ein Brückenschlag zwischen den Menschen, die die immense Hilfsbereitschaft am besten koordinieren können. Es motiviert mich ungemein, dass ich mit meinen Ideen dazu beitragen kann, Menschen in Notlagen besser unterstützen zu können.“

Thorsten ist Member des Impact Hub München

juliane-krauseJuliane Reimann (Ex-Krause), zuständig für die Frontend-Entwicklung:

„Durch Zufall habe ich Nikolaus kennengelernt und als er mich wenige Tage später gefragt hat, ob ich mich in das Projekt „Willkommen in München“ einbringen könnte, habe ich spontan zugesagt. Das Projekt ist vor allem deshalb so spannend, weil hier eine Plattform entsteht, die von einer Vielzahl unterschiedlicher Personengruppen wirklich genutzt werden soll. Die große Herausforderung ist hier, komplexe Prozesse so simpel und intuitiv wie möglich zu machen. Und dafür setze ich mich gerne ein.“

Juliane Krause erstellt Webkonzepte und ist Member im Impact Hub München.

barbara-linkBarbara Link, zuständig für Text und Vernetzung:

„Meine Mutter ist als kleines Mädchen im Januar 1945 aus Breslau geflohen. Sie durfte nur wenig mitnehmen und das Wenige hat sie auf der Flucht verloren. Dass sie in Oberbayern so schnell wieder Wurzeln geschlagen hat, ist der herzlichen Aufnahme und der großen Hilfsbereitschaft damals zu verdanken. Eine Sprachbarriere musste sie freilich nicht überwinden und auch die kulturellen Unterschiede waren gering. In den vergangenen Jahren hatte ich beruflich wie privat immer wieder Kontakt zu Flüchtlingen und habe gemerkt, wie leicht und auch schwer ein Miteinander sein kann. Und so freue ich mich sehr, bei diesem Projekt ein wenig zu einem leichteren Miteinander beitragen zu können.“

Barbara Link
ist freie Journalistin, wurde uns durch die Caritas als freie Mitarbeiterin “entliehen” und ist ein Geschenk für das Team.

fran-kayeFran Caye, Designer, hat das neue Logo kreiert:

‚Willkommen in Munchen‘ is a made from people to people project. The team is awesome, the idea is inspiring. It’s a project that have the simple and difficult goal to connect people, and I guess that it is one of the most needed things in the world now a days. I am happy to use my skills being part of it.“

Fran ist Member des Impact Hub Munich

johannes-hochholzerJohannes Hochholzer, Kreisvorsitzender des BDKJ, Erding:

Auf der Jugendverbände-Konferenz im Oktober des BDKJ München-Freising entstand die Idee, dass es in München eine Online-Vernetzungsplattform für Initiativen und Organisationen in Flüchtlingsinitiativen geben soll. Nachdem ich erfahren habe, dass willkommen-in-muenchen.de die gleiche Idee umsetzen will, habe ich unsere Ideen und Ergebnisse ins Team einbringen dürfen!

Gerade bei der unübersichtlichen Situation ist es wichtig, dass es eine gemeinsame Vernetzungsplattform gibt und keine Parallelangebote.

Es ist spannend zu sehen, wie im Team verschiedene Blickwinkel und Herangehensweisen zusammenkommen und sich gegenseitig bereichern. Ich hoffe, dass wir mit dieser Plattform die Hemmschwelle der Münchner Bürger*Innen senken können, damit diese sich informieren und selbst aktiv werden.“

Johannes Hochholzer arbeitet ehrenamtlich mit uns zusammen. Er ist außerdem in Einrichtungen der Flüchtlingshilfe aktiv, u. a. im Olympiazentrum. Der BDKJ gehört zu den ca. 100 Organisationen, für die wir die Intranet-Lösung entwickeln.

matthias-laabsMatthias Laabs, zuständig für web-architecture & software development:

„Das war eigentlich selbstverständlich, als Nikolaus mich gefragt hat. Bei den wenigen Flüchtlingen, die wir hier im Vergleich aufnehmen, ist es traurig wie schlecht die Lage ist – besonders in einer Stadt wie München. Wenn dies z.T. durch Kommunikationsprobleme begründet ist, muss dringend eine entsprechende Plattform geschaffen werden. Und zusätzlich wird die Bevölkerung mehr einbezogen und informiert, so dass es hoffentlich auch zu einer stärkeren Integration kommt und München noch ein bisschen bunter wird.“

Matthias Laabs entwickelt auch Super-Apps, siehe TAPIRapps und ist Member des Impact Hub München.

Miriam-WolfMiriam Wolf, hat das Sponsoringkonzept für Unternehmen erarbeitet

„Meine Leidenschaft ist es Organisationen in eine Zusammenarbeit zu bringen, die wertige Beziehungen und kreative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderung ermöglicht. Da ist Willkommen-in-München als Projekt ein Treffer ins Schwarze. Es gestaltet nicht nur die Kooperation unter den Organisationen effektiver. Sondern schafft v.a. Verbindungen zwischen der Stadt und ihren Menschen. Und daraus kann noch sehr viel mehr an Innovation entstehen, als wir momentan auf dem Schirm haben.“

Miriam Wolf ist Prozessdesigner und Kooperationsberaterin und Member im Impact Hub München